Lex Salica-Fragment

9. Jahrhundert nach Christus










Übersetzung

Der besitzlose Mann, der einen anderen erschlägt
Von der Hinterlassenschaft
Der sich von seinen Verwandten,
der von den Händen anderer etwas stiehlt
Wie man zahlt Wergeld entrichtet
Der einen Mann im Heereszug erschlägt
Wer auch immer einen anderen mit Leichtfertigkeit verleumdet
Der ein Pferd eines anderen enthäutet
Der einen Mann vom Galgen befreit
Der sich mit einer Frau verlobt und sich ihrer nicht annehmen möchte

Wenn einer einen anderen vor Gericht lädt und dieser aber nicht kommt, obwohl er keine rechtlichen Grund dafür hat, muss er 15 Schillinge bezahlen. Wer einen anderen vorlädt und nicht erscheint, ohne einen Grund dafür zu haben, soll ebenfalls 15 Schillinge bezahlen. Wer einen anderen vorlädt, soll mit Zeugen zu dessen Haus gehen und dann soll er ihn vor Gericht laden oder seiner Frau oder irgendeinem seiner Dienstleute sagen, weshalb er vorgeladen ist. Wenn einer in des Königs Diensten unterwegs handelt, so kann er nicht vorgeladen werden. Wenn er innerhalb seines Gaues in seinem Auftrag handelt, dann kann er ihn vorladen, so, wie es hier oben geschrieben ist.

Vom Schweinediebstahl
Wenn einer ein Säuglingsferkel aus dem ersten oder dem mittleren Stall stiehlt und dabei ertappt wird, soll zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 3 Schillinge zahlen. Wenn es aus dem dritten Stall gestohlen wird, sollen zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 15 Schillinge gezahlt werden. Wenn einer ein Ferkel aus einem verschlossenen Schweinestall stiehlt, soll er 45 Schillinge zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld zahlen. Wer im Beisein eines Hirten ein Ferkel auf dem Feld stiehlt, soll zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 15 Schillinge zahlen. Wer ein Ferkel stiehlt, dass ohne Mutter leben kann, soll entweder 40 Silbermünzen oder 1 Schilling zahlen, zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld. Wenn einer beim Diebstahl einer schwangeren Sau eine Abrteibung durch einen Stoß bewirkt, soll er zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 7 Schillinge zahlen. Wer eine Sau mit Ferkeln stiehlt, soll 17 Schillinge zahlen, zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld. Wer ein einjähriges Schwein stiehlt, soll zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 3 Schillinge zahlen. Wer ein zweijähriges Schwein stiehlt, soll zusätzlich zum Wertersatz und Weigerungsgeld 15 Schillinge zahlen. Wer ein von Menschen aufgezogenes...